Geschichte

der Plöckls in Unterhaching

Meine Plöckl Großeltern sind Ende der 1920er Jahre nach Unterhaching gezogen. Sie hatten damals den Mut ihre Stellungen als Magd und Knecht in Milbertshofen aufzugeben und weit draußen auf dem Land in Unterhaching ein Grundstück zu kaufen. Zuerst wurde sehr einfach gewohnt und die Familie gegründet:

(Die Hütte stand da, wo ich jetzt meine Autos parke) 1933 wurde mit dem Holzhaus begonnen zu bauen und die Familie wuchs weiter. 

 

auf dem Bild links, fehlen noch die beide jüngsten Söhne.

Mein Plöckl Großvater (1905-1996) kam aus Ilmried (bei Pfaffenhofen a.d. Ilm), wo er aus einem Bauernhof stammte. Oben rechts das mir einzig bekannte Bild meiner Ur-Großeltern (Maria Plöckl (1860-1938) und Georg Plöckl (1854-1913)).

Das Plöcklsche Holzhaus in der Forststr. 35 stand von 1933-2010. Meine Eltern haben im Jahr 1967 in der Jagdstr. 4 gemeinsam mit Tante und Onkel gebaut.

 

Auch dieses Haus wurden dann 2010 abgerissen und auf dem Grundstück (Jagdstr. 4) hab ich meinen Traum in Holz umgesetzt.

Wie man schön sehen kann, wie sich im Laufe der Zeit die Beliebtheit der Wohnlage verändert, sind die Parzellen auf den Flurkarten. Ich habe versucht, den Ausschnitt aus dem Bauantrag 1933 (links) mit einem aktuellen (Screenshot aus dem Bayernatlas um 2014) zu synchronsieren:

2014
Irgendwie beeindruckend und erschreckend zu gleich, weil es ganz einfach aber deutlich die Veränderung im Laufe von 80 Jahren innerhalb der Metropolregion München zeigt. Interessant an dieser Gegenüberstellung sind nach meinem Verständnis mehrere Punkte:

Das ist ja nur ein kleiner Teil der Geschichte.